Menü

Gute Nachrichten für Elektromobilisten  in Puchhheim und Eichenau – Die Ladeinfrastruktur wurde modernisiert und erweitert.

Die Stadt Puchheim und die Gemeinde Eichenau haben die örtliche Ladeinfrastruktur in Zusammenarbeit mit ihrem kommunalen Stromversorger KommEnergie die Elektro-Ladeinfrastruktur im Stadtgebiet modernisiert und erweitert. Die Kommunen und die KommEnergie arbeiten dabei Hand in Hand: Die Kommunen sind Eigentümer der Säulen und stellen die Parkplätze zur Verfügung, den Ladesäulenbetrieb inklusive der Abrechnung der Ladevorgänge übernimmt die KommEnergie. Die Ladesäulen werden mit 100 % Ökostrom der KommEnergie gespeist, denn wirklich klimafreundliche Elektromobiliät geht nur mit Öko-Strom!

Herr Norbert Seidl, Erster Bürgermeister in Puchheim, und Herr Matthias Morche, Geschäftsführer der KommEnergie, bei der offiziellen Inbetriebnahme am 31. Juli 2019. (Ikaruspark, Puchheim)

Wo finde ich die Ladesäulen?

In Puchheim und in Eichenau stehen Ihnen jetzt insgesamt 7 öffentliche Ladesäulen, davon 4 Schnellladesäulen, an folgenden Standorten zur Verfügung:  

Puchheim, Dornierstraße (Ikarus-Center), bis 50 kW
Puchheim, Am Grünen Markt 7
Puchheim, Ringpromenade Ecke Allinger Straße
Puchheim, Bürgermeister-Ertl-Straße (Parkplatz,Sportzentrum)
Puchheim, Aubinger Weg 45, bis 50 kW

Eichenau, Hauptplatz (gegenüber Rathaus), bis 50 kW
Eichenau, Budrioallee 2, bis 50 kW

 

Wie funktioniert das Laden?

An jeder Säule können gleichzeitig zwei Elektroautos geladen werden. Das Laden ist ganz einfach – Ladekabel anschließen, Bezahlvariante wählen, die Ladesäule freischalten und los geht’s mit der Aufladung mit 100 % Ökostrom.

An den zwei Schnellladesäulen stehen drei integrierte Ladekabel in den Varianten Wechselstrom bis 22 kW (AC) und Gleichstrom (DC) mit CHAdeMO- oder CCS-Stecker und 50 kW Ladeleistung zur Verfügung. An den übrigen Normalladesäulen kann mit dem eigenen Ladekabel mit einer Leistung bis zu 22 kW (AC) aufgeladen werden. Für einen kompletten Schnellladevorgang mit 50 kW ist je nach Leistungsaufnahme und Akkugröße des E-Autos maximal eine Stunde Zeit ausreichend, bei einem Normal-Ladevorgang mit max. 22 kW Ladeleistung dauert es entsprechend länger.  

Wie kann bezahlt werden und mit welchen Kosten ist zu rechnen?

Die Nutzer der Ladesäulen können derzeit aus folgenden Bezahl-Varianten wählen: „KommEnergie Drive-Ladekarte“ - mit dieser Option stehen mehr als 5.800 Ladepunkte in Deutschland zur Verfügung, per „App“ oder per „QR-Code“ mit direkter Bezahlung, dem sog. „Direct Payment“ per Kreditkarte. Elektromobilisten diverser anderer Ladenetzverbunde oder anderer Ladenetzanbieter können auch ihre eigene Ladekarte nutzen und zahlen dann den jeweiligen Preis ihres Ladekarten-Anbieters. Eine „KommEnergie Drive-Ladekarte“ erhalten Sie im Kundenbüro der KommEnergie am Hauptplatz 4 in Eichenau. Die Preise für eine volle Aufladung variieren zwischen fünf und elf Euro.
 

Seite drucken